Die Preisträger 2017


1. Platz "Denkmalschutz" Kategorie Privatkunden

Mirijam und Thomas Tachilzik mit Julius und Nikolas, Bonn-Weststadt

 

Projekt: "Ein Denkmal wird zum Effizienzhaus"

 

  • Komplettsanierung eines denkmalgeschützten Jugendstilaltbaus von 1895 zum KfW-Effizienzhaus 70
  • Austausch alter Gasetagenheizungen
  • Solarthermie-Anlage zur Wassererwärmung
  • Installation eines bivalenten Pufferspeichers und einer modernen Gasbrennwerttherme
  • Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Zentrale Smart-Home-Heizungssteuerung
  • Wassergeführter Kamin zur Erwärmung des Hauses
  • 4,5 m hohe Niedertemperatur-Wandflächenheizungen

 

Das sagen die Preisträger:

„Unser Ziel war es, das denkmalgeschützte Haus unter modernen energetischen Gesichtspunkten zu sanieren. Dazu haben wir die drei alten Gasetagenheizungen aus dem Jahr 1990 durch einen wassergeführten Kamin ersetzt. In den Spitzen wird dieser durch eine moderne Gasbrennwerttechnik unterstützt. Durch die Kombination aus Innen- sowie Außendämmung und Wandflächenheizungen schaffen wir trotz Niedertemperatur Behaglichkeit und Komfort in unserem Denkmal. Im Sommer erwärmt eine Solarthermie-Anlage unser Wasser. Eine zentrale Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sowie die Steuerung durch Smart Home komplettieren unser Effizienzhaus-Denkmal.“


1. Platz "Innovation" Kategorie Privatkunden

Claudia und Thomas Koch mit Max und Hündin Tonja, Bonn-Holzlar

 

Projekt: „Vision: Zero-Emission-Haushalt“

 

  • 16 m2 Solarthermie-Anlage mit 1.000-Liter-Speicher für Warmwasser und Heizungsunterstützung
  • 14,6 kWp Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher
  • Umfassende Wärmedämmung der Gebäudehülle
  • Dreifachverglasung der Fenster
  • Regenwasserzisterne mit zweimal 5.000 Litern
  • Anschaffung eines VW e-Golfs
  • Umstellung auf energieeffiziente Haushaltsgeräte und Beleuchtung

 

Das sagen die Preisträger:

„Für jeden, der seine persönliche Energiewende initiieren möchte, ist eine Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher attraktiv. Unsere Anlage ist ein kleines, dezentrales, rentables Kraftwerk. Mit der Photovoltaik-Anlage und dem Batteriespeicher haben wir in unserem Altbau aus dem Jahr 1965 bereits eine hohe Autarkiequote von mehr als 80 Prozent im Jahresdurchschnitt erreicht. Dabei setzen wir unseren Weg zum Zero-Emission-Haushalt modulartig um: mit Wärmedämmverbundsystem und Dreifachverglasung, Photovoltaik und Solarthermie, Elektroauto, Regenwasserzisterne sowie einer Erdwärmepumpe, die im März realisiert wird. Mit diesen Maßnahmen wollen wir als Familie einen persönlichen Beitrag zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens leisten.“


2. Platz Kategorie Privatkunden

Siegfried und Juliana Wernsdorf, Bonn-Oberkassel

 

Projekt: "Sanierung eines Mehrfamilienhauses"

 

  • Sanierung eines Fünfparteienhauses aus dem Jahr 1972
  • Installation einer Gasbrennwertheizung
  • Dreifachverglasung der Fenster und Türen sowie Dämmung der Rollädenkästen
  • Austausch der Beleuchtung durch LED-Leuchtmittel
  • Installation einer Solaranlage
  • Modernisierungsvereinbarung mit den Mietern

 

Das sagen die Preisträger: 

„Das gesamte Projekt hat mehr Wert als die Summe der Maßnahmen – unter anderem waren das die Erneuerung der Heizungsanlage von Öl- auf Gasbrennwerttechnik mit Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung durch Solarthermie, der Austausch aller Thermostatventile sowie teilweise der Einbau neuer, effizienter Heizkörper und einer Fußbodenheizung. Dadurch werden Energiekosten dauerhaft gesenkt; gleichzeitig haben wir das  Raumklima in den Wohnungen und den Schutz vor Wohnungseinbrüchen verbessert. Alle Mieter konnten während der Durchführung des Projekts in ihren Wohnung bleiben und langfristig von den Maßnahmen kostenneutral profitieren, da die Miete lediglich in dem Umfang erhöht wurde, in dem mit Energieeinsparungen gerechnet werden kann.“


3. Platz Kategorie Privatkunden

Gunnar und Corinna Zander, Bonn-Pützchen

 

Projekt: „KfW-85-Mehrfamilienhaus“

  • Einbau einer 18 kW Pelletsheizung mit hocheffizientem Brennwertkessel
  • Warmwasser- und Pufferspeicher zur Heizungsanlage
  • Dreifachverglasung der Fenster
  • Harmonische Eingliederung eines energieeffizienten Anbaus
  • Dämmung der Außenwände, des Dachs und der Kellerdecken
  • Installation von dezentralen Lüftern mit Wärmerückgewinnung

 

Das sagen die Preisträger:

„Wir haben das Dreiparteienhaus aus den 1960er Jahren geerbt – und waren plötzlich Vermieter. Um die hohen Kosten für Heizung und Warmwasser zu senken, entschlossen wir uns zu einer energetischen Sanierung des Hauses. Viel Energie sparen wir künftig durch die umfassende Dämmung des Gebäudes inklusive des Dachs und durch den Austausch aller Fenster gegen neue, dreifachverglaste. Der Einkauf von teurem Heizöl ist Geschichte. Die alte Ölheizung wurde durch eine Pelletsheizung mit Brennwerttechnologie ersetzt. Ein Puff erspeicher zur Warmwasseraufbereitung führt zu weiteren Einsparungen.“


Sieger Kategorie Geschäftskunden

Josef Küpper Söhne GmbH, Mathias und Peter Küpper, Bonn-Beuel

 

Projekt: „Neubau Rotes Haus in Bonn-Beuel“

  • Mit einem jährlichen Energieverbrauch von 5 kWh/m² fast ein Null-Emissionsgebäude
  • Beheizung und Kühlung mit Geothermie
  • Einsatz von LED-Beleuchtung
  • Flachdach mit PV-Modulen (75 kWp Leistung)
  • Einbau einer Fußbodenheizung
  • Optimaler Wärmeschutz durch 40 cm dicke Thermodur- Außenwände mit Isolierkern

 

Das sagen die Preisträger:

„Unser Projekt zeigt, dass ein Passivhaus und damit die Energiewende auch bei größeren Neubauten heute technisch möglich und auch wirtschaftlich ist. Sinnvoll ist in jedem Fall der Einsatz moderner Haustechnik und die  Verknüpfung von Wärme und Strom: Im Neubau empfehlen wir oft Photovoltaik und Wärmepumpe, im Gebäudebestand die Brennstoffzelle. Die heutigen mit Erdgas betriebenen Brennstoffzellen sehen wir dabei als  Übergangstechnologie an, bis regenerativ erzeugter reiner Wasserstoff als klimaneutraler und sauberer Energieträger zur Verfügung steht. Entscheidend ist, dass immer eine Gesamtbetrachtung von Gebäudehülle, Technik und Nutzeranforderungen vorgenommen wird. Erst unter Berücksichtigung aller Parameter ergibt sich die den Einzelfall die optimale Lösung.“


Sieger Kategorie Geschäftskunden

V-Hotel GmbH, Harald und Christina Voit, Bonn-Venusberg

 

Projekt: „Energieeffizientes Hotel“

  • Umbau einer Bestandsimmobilie zu einem modernen Hotel
  • Verwendung ökologischer Baustoffe
  • Einbindung des BHKW in ein innovatives Haustechnikkonzept
  • Überwachung und Steuerung der Energieflüsse
  • Installation von LED-Beleuchtung
  • 21 Frischwasserstationen zur Warmwasserbereitung
  • Zwei Ladestationen für Elektroautos und Vermietung von E-Bikes

 

Das sagen die Preisträger:

„Wir wollten ein Hotel bauen, das im Raum Bonn die geringsten Energiekosten erzeugt und die nötige Energie so weit wie möglich selbst produziert. Mit dem Blockheizkraftwerk ist uns das schon sehr gut gelungen: Das BHKW produziert circa 60.000 Kilowattstunden Strom, wovon wir selbst bis zu 75 Prozent nutzen. Der Rest wird eingespeist. Die dabei entstehende Wärme nutzen wir zu 100 Prozent. Durch eine neue Batterielösung wollen wir künftig auch beim Strom auf die hundertprozentige Eigennutzung kommen. Eine für 2018 geplante Solaranlage soll die geringeren Laufzeiten des BHKW im Sommer optimal kompensieren und zu einer weiteren Steigerung der Effizienz beitragen.“