Header

Die Preisträger 2013

Preisverleihung im Alten Rathaus

Armin v. Buttlar, Vorstand

1. Platz, Kategorie Geschäftskunden                                                                                                                       

Aktion Mensch e.V.

Armin v. Buttlar, Vorstand

Bonn-Friesdorf

 

Projekt: "Konsequent effizient"

  • Umstellung der kompletten Beleuchtung auf LED-Leuchtmittel
  • Erhöhung der Wärmedämmung
  • Temperaturen in Büros werden auf Sollwerte begrenzt und zentral gesteuert
  • Keine Arbeitsplatzdrucker, nur noch Sammeldrucker in Arbeitseinheiten
  • Neues System zur Kühlung der Serverschränke wird zurzeit erprobt
  • Planung einer PV-Anlage in 2014/2015

 

Das sagt der Preisträger:

„Das Besondere an unserem Projekt ist, dass wir am Anfang das Thema Energieeffizienz nur als großes Ganzes betrachtet haben, im Laufe unserer Überlegungen aber darauf gekommen sind, dass auch kleine Maßnahmen in der Summe große Erfolge bringen. Allein die Erhöhung der Temperatur in den Serverräumen um 2°C hat uns Kosteneinsparungen im fünfstelligen Bereich gebracht, gleiches gilt für die Sektionierung der Beleuchtung in der Tiefgarage. Dies hat uns gezeigt: auch
die Politik der kleinen Schritte lohnt sich.

Die Auszeichnung bedeutet für uns Ansporn und Ermutigung, den eingeschlagenen
Weg konsequent weiter zu verfolgen.“

 


Karin und Thomas Aumeier mit Moritz, Meike und Merle

1. Platz, Kategorie Privatkunden

Karin und Thomas Aumeier

Bonn-Kessenich

 

Projekt: "Sanierung eines Jahrhundertwendealtbaus auf Fast-Passivhausstandard"

  • Kernsanierung eines Altbaus aus 1892
  • Dämmung der Fassade und des Dachs auf Passivhauswerte
  • Gasbrennwerttherme mit Sonnenkollektoren
  • Zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung aus Erneuerbaren Energien
  • Teilabriss eines abgängigen Anbaus und ökologischer Wiederaufbau in Passivhausstandard
  • Einsatz von LED-Leuchtmitteln

 

Das sagen die Preisträger:

„Wir haben sehr viel Zeit und Energie von der Idee bis zur Umsetzung investiert: Von Planung der technischen Gebäudeausrüstung, der Architektur und Bauphysik über den Abriss des abgängigen 60er Jahre Anbaus und dem neuen Anbau bis hin zur Sanierung des Jahrhundertwende- Altbaus. Vieles davon geschah in Eigenleistung und immer war das Haus von uns und unseren drei Kleinkindern bewohnt.


Es freut und bestätigt uns daher, dass unsere umgesetzte energieeffiziente Sanierung und Erweiterung Anerkennung findet und hoffentlich auch viele andere Bürger motiviert, eine ganzheitliche Sanierung durchzuführen.“


Volker Butzbach mit Josephine

2. Platz, Kategorie Privatkunden

Volker Butzbach

Bonn-Tannenbusch

 

Projekt: "Niedrigenergiehaus unter Beibehaltung des Ensemble"

  • Komplettsanierung eines Einfamilienhauses (Baujahr 1969)
  • Fachdach-, Kellerdecken- und Innenwanddämmung
  • Kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Solarthermische Anlage mit Heizungsunterstützung
  • Pelletraumofenheizung mit Anschluss an die Heizungsanlage
  • Fensteraustausch mit Dreifach-Verglasung

 

Das sagt der Preisträger:

„Die Planung für mein Haus war eine große Herausforderung, da das äußere Erscheinungsbild nicht verändert werden durfte. Daher wurden neben den üblichen Dämmmaßnahmen, wie Dach- und Kellerdeckendämmung sowie Fensteraustausch, die Außenwände mit Kalziumsilikatplatten von innen gedämmt. Zusammen mit dem von mir entwickelten Haustechnik-Konzept mit Pelletofen, Solar- und Lüftungsanlage entstand ein zukunftsfähiges, energieeffizientes Gebäude, das man von außen als solches nicht sofort erkennt.


Als Energieberater ist es für mich wichtig, meinen Kunden mit gutem Beispiel voran zu gehen. Über die Auszeichnung freue ich mich sehr, weil meine Arbeit dadurch glaubwürdig wird.“


Jens und Barbara Hönerhoff mit Valentin und Lioba

3. Platz, Kategorie Privatkunden

Jens und Barbara Hönerhoff

Bonn-Ippendorf

 

Projekt: "Integrierte Energieeffizienz Bonn-Natur"

 

  • Neubau als energieeffizientes kompaktes Niedrigenergie-Zweifamilienhaus
  • Erdwärmepumpe mit energiesparender Umwälzpumpe
  • Thermische Solaranlage für Warmwasser
  • Wassersparende Armaturen, Toilettenspülungen und Duschen
  • Umstellung auf Erdgasfahrzeug

 

Das sagen die Preisträger:

 

„Wenn man bei der Planung eines Neubaus oder einer energetischen Modernisierung von vornherein die Energieeffizienz berücksichtigt, ist es nicht besonders schwer, den Energieverbrauch kosteneffizient zu senken. Wir haben in unserem Haus besonders lichtdurchlässige Fenster mit Dreifach-Verglasung einbauen lassen, erzeugen Warmwasser über Solarthermie, reduzieren den Warmwasserverbrauch durch den Einbau von wassersparenden Duschen statt Badewannen, nutzen Erdwärme zur Heizung und besonders energiesparende Haushaltsgeräte.


Wir freuen uns sehr über den Energieeffizienz-Preis, da wir somit auch Bekannten, Freunden und anderen interessierten Mitbürgern in Bonn die teilweise einfachen Maßnahmen zum Energiesparen näher bringen können und auch selbst von den Beispielen anderer lernen können.“


Axel und Christine Bargende mit Lucas, Julia, Anna und Familienhund Charlie

3. Platz, Kategorie Privatkunden

Axel und Christine Bargende

Bonn-Ippendorf

 

Projekt: "Neubau eines Mehrgenerationenhauses mit nachhaltigem Energiekonzept"

 

  • Primärenergienutzung über Gas-Kraftwärmekopplung
  • Stromeinsparung durch ausschließlichen Einbau von LED-Leuchtmitteln
  • Anschaffung des Elektroautos Renault Twizy
  • Bauplanung entsprechend des Lebenszyklus, Bedürfnisse mehrerer Generationen werden abgedeckt

 

Das sagen die Preisträger:

 

„Die erste Herausforderung war es, die zentral auf dem Grundstück gewachsene, 30 Meter hohe Zeder zu erhalten. Die zweite große Herausforderung war, ein Haus ohne Keller für fünf Personen mit Gästezimmer und Einliegerwohnung auf 300 Quadratmetern kostengünstig zu planen. Entstanden ist aus diesen Rahmenbedingungen ein Gebäudeensemble, das sich mit einem rückwärtigen Annexbauteil um die zentrale Zeder entwickelt.


Die Auszeichnung bestätigt uns darin, dass durch kleine, aber konsequent ausgeführte bauliche Maßnahmen ein hohes Maß an Energieeinsparung erfolgen kann.“